Websitekonzept - Mit plan zur professionellen & individuellen Website

Websitekonzept - Farbkonzept, Schriftkonzept, Designkonzept im Toulouse Designbüro Business Blog
Websitekonzept - Herfahren Sie alles Wissenswerte im Toulouse Designbüro Business Blog

Wofür brauche ich ein Websitekonzept?

Fertigbaukästen und Shops geben einem heutzutage das Gefühl mit ein paar Klicks sofort die perfekte Onlinepräsenz zu haben. Damit sich Ihre Website aber von der Konkurrenz abhebt und auch tatsächlich auf den Nutzer abgestimmt ist gibt es einiges zu beachten:

Punkt 1: Die Planung

Wenn der Entschluss gefasst ist, das eine neue Website her muss, oder die alte überarbeitet werden soll, ist der erste Part eine Bestandsaufnahme.

 

  • Was sind die Themen die ich unbedingt darstellen möchte
  • Wer ist meine Zielgruppe? 
  • Richtet sich meine Website an den B2C oder B2B Bereich?
  • Möchte ich einen Onepager oder eine Ausführliche Seite ?
  • Benötige ich einen integrierten Shop oder spezielle Funktionen?

Punkt 2: Mockup Phase

Im nächsten Schritt wird der Aufbau der Website grob skizziert. Nun wird vor allem die Interaktion festgelegt. Die gesamte Seite wird mit einem Mockuptool oder als Skizze dargestellt. Ich diesem Schritt geht es vor allem um das Nutzerverhalten auf der Website. Hier plane ich in welcher Reihenfolge die Inhalte kommen, wo die Buttons platziert werden und wann Call to Actions auftauchen. Des weiteren wird in diesem Schritt auch der Ablauf geplant, welcher Button und welcher Klick führt wohin. Ziel ist es den Nutzer intuitiv durch die Website zu lenken, ihm mit so wenig Aufwand wie Möglich alle nötigen Informationen zu geben und die Seite natürlich so spannend zu gestalten, dass er sich gerne darauf aufhält.

Punkt 3: Das Designkonzet

Nachdem nun geklärt wurde was Inhaltlich auf die neue Seite soll und wie diese aufgebaut ist, kommt im nächsten Schritt das Designkonzept. Hier werden vor allem die Kernfragen wie Farben, Schriften, Bildsprache und Stil festgelegt.

  • Farben: Hier bietet es sich an mit den bereits vorhandenen CI Farben des Unternehmens zu arbeiten. Wenn diese nicht vorhanden sind, wähle ich einen Farbraum der zum Thema passt und dieses unterstreicht. (Hier gibt es demnächst nochmal einen Beitrag zum Thema Farbpsychologie) Wichtig: Hier sollte der Kontrast beachtet werden. Für den Nutzer muss klar erkennbar sein, welchen Button er Primär und welchen er Sekundär klicken sollte. Auch bei einem getrennten B2B und B2C Bereich, oder bei mehreren Leistungen macht es Sinn diese Farblich abzuheben.
  • Schriften: Die Auswahl der Schrift hebt das Unternehmen und die CI weiter hervor und ist ein gutes Stilmittel um sich Abzuheben. So kann man je nach Branche mit verspielten Headlines experimentieren oder einen Minimalistischen edlen Look mit reduzierten und cleanen Schriften erzeugen. Wichtig ist hierbei immer die Lesbarkeit. Die schönste Schrift bringt nicht viel, wenn der Nutzer zu lange braucht um sie zu entziffern.
  • Bildsprache: Über die Bildsprache erzeugt die Website einen eigenen Look und ein bestimmtes Gefühl beim Nutzer. So wird im B2C Bereich gerne mit Bildern gearbeitet auf denen Menschen zu sehen sind, das weckt Emotionen. Im B2B Bereich wird dies auch immer häufiger eingesetzt. Hier macht es aber vor allem Sinn vorhandene Produkte gut in Scene zu setzen und dies zu kombinieren. Auch die Wahl von reinen Schwarz/Weiß Bildern, Videos oder Illustrationen kann ein Stilmittel sein mit dem man sich klar von der Konkurrenz abhebt und der Website einen ganz eigenen Look gibt. 

Zusammengefasst, bei einem guten Konzept schafft man eine Website die nicht nur optimal auf den Nutzer ausgerichtet ist, sondern auch ein Unikat, dass genau das eigenen Unternehmen, Produkt oder die Leistung widerspiegelt. So hebt man sich nicht nur ab sondern sorgt dafür, dass der Nutzer Vertrauen entwickelt, gerne auf der Website bleibt und so auch in Aktion tritt. Und das ist es ja worauf es bei einer gut geplanten Website ankommt.